thermoelektrik wärme zu strom enerquinnSelbst für Kenner der Kraft-Wärme-Kopplung bietet sich im Heizraum von enerquinn im Moment ein ungewohnter Anblick:
Einzelne Teile des eingebauten Blockheizkraftwerks (BHKW) sind dick in Alufolie eingepackt und mit einer Apparatur verbunden, die dort normalerweise nicht zu finden ist. Der Aufdruck „Fraunhofer IPM“ auf dem angeschlossenen Schaltschrank lässt es schon vermuten: hier wird geforscht!

Mitarbeiter des Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM untersuchen derzeit bei enerquinn, wie Abwärme sinnvoll und effizient genutzt werden kann. Denn Abwärme fällt in allen Bereichen des täglichen Lebens an, so auch beim Betrieb eines BHKW.

Ziel der Entwicklungen ist es, vorhandene Abwärme als Energieressource zu etablieren, die einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende leisten kann. Mit dieser Umwandlung von Wärme in elektrische Energie beschäftigt sich das Forschungsgebiet der Thermoelektrik. Fraunhofer IPM hat zu diesem Zweck sogenannte thermoelektrische Generatoren (TEG) entwickelt, die bereits aus kleinen Temperaturdifferenzen Strom erzeugen können. TEG arbeiten emissions- und geräuschlos, wartungs- und vibrationsfrei. Sie sind problemlos skalierbar und einfach nachzurüsten.

Angeschlossen an den Abgaswärmetauscher des BHKW kann mittels des TEG die elektrische Leistung um bis zu 3% gesteigert werden. Bei einem BHKW mit 50 kW elektrischer Energie können so 9.000 kWh/a zusätzlich erzeugt und damit eine Stromkostenersparnis von rund 2.600 Euro erzielt werden. Und dies ohne großen Aufwand und vor allem ohne den Einsatz zusätzlicher Primärenergie.

Ein wegweisender Beitrag zur noch effizienteren Nutzung von Energie und damit ganz im Sinne der Energie-Spezialisten von enerquinn!

Magazin elektrohandwerk 2019

Magazin "das elektrohandwerk", Ausgabe 4/2019

Quelle: Magazin "das elektrohandwerk", Ausgabe 4/2019
Dateigröße Dateigröße 1.41 MB
Downloads Download 52

Daniel Gathof Mountainbike in Outdoor Magazin2019

Unser Partner und MTB-Pro Daniel Gathof war beim Carpathian Epic mit dabei und berichtet darüber in der aktuellen Ausgabe des Outdoor-Magazins "Aktiv in den Alpen".

Lesen Sie den Artikel hier als PDF:

Dateigröße Dateigröße 768.74 KB
Downloads Download 72

enerquinn liefert und installiert „BHKW des Jahres 2016“

Auszeichnung für Stadtwerke Konstanz und EC Power GmbH Berlin

Weingarten, 10.02.2017 – Eigenheimbesitzer mit Photovoltaik-Anlage kennen den Spareffekt: Sobald die Sonne scheint, kann günstiger selbsterzeugter Strom genutzt werden. Für Wohnungsmieter hingegen bleibt der Strompreis immer gleich. Um dieses Problem zu lösen, haben die Stadtwerke Konstanz nun ein innovatives Mieterstrommodell entwickelt, das vom Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.V. (B.KWK) als "BHKW des Jahres 2016" ausgezeichnet wurde: eine KWK-Anlage, kombiniert mit Photovoltaik-Anlage und intelligentem Messsystem. Hergestellt wurde das Blockheizkraftwerk von der EC Power GmbH Berlin. Lieferung und Einbau des BHKW übernahmen die Spezialisten der enerquinn Energiesystemtechnik GmbH aus Weingarten.

Einzigartig effiziente Kombination – ideal für Wohnbaugesellschaften, Energieversorger, Gewerbeparks etc.
Das erdgasbetriebene Blockheizkraftwerk BHKW-EC-Power-XRGI20 mit 20 kW elektrischer und 42 kW thermischer Leistung befindet sich im Konstanzer Drechslerweg. Die auf dem Dach installierte Photovoltaik-Anlage steuert zur Stromversorgung 22,88 kWp bei. Bundesweit einzigartig macht diese Anlage die Kopplung der beiden Systeme mit elektronischen Zählern. Diese liefern alle 15 Minuten Daten bezüglich der aktuellen Stromproduktion sowie zum Verbrauch. So können die Mieter ihr Stromnutzungsverhalten aktiv anpassen. Das bedeutet konkret: Wer beispielsweise bei Sonnenschein staubsaugt oder Elektrogeräte wie Waschmaschine und Trockner laufen lässt, erhöht seinen individuellen Verbrauch des im Gebäude erzeugten Stroms. Und das zahlt sich aus: Der „interne“ Strom schlägt nämlich nur mit 22,625 Cent pro kWh zu Buche, während für den aus dem allgemeinen Versorgungsnetz bezogenen Reststrom 24,556 Cent pro kWh berechnet werden.

Dieses Mieterstrommodell der Stadtwerke Konstanz macht deutlich, dass KWK- und PV-Anlagen ganz im Sinne einer optimierten Energieeffizienz hervorragend miteinander harmonieren können: Während im Sommer die Photovoltaik den meisten Strom bereitstellt, springt bei reduzierter Sonneneinstrahlung das Blockheizkraftwerk ein. Installieren lässt sich ein solches dezentrales Stromversorgungssystem nicht nur in Neubauten, sondern auch in bestehende Gebäude. Weiterer Vorteil: Es werden keine großen Energiespeicher benötigt.

Aufgrund der hohen Wirtschaftlichkeit haben die Stadtwerke Konstanz bereits beschlossen, weitere Anlagen dieser Art installieren – ein hochattraktives Zukunftsmodell beispielsweise auch für Energieversorger, Wohnungsgesellschaften oder Betreiber von Gewerbeparks in ganz Deutschland.

 

enerquinn bhkw des jahres 2016

Auszeichnung für das „BHKW des Jahres 2016“ im Konstanzer Drechslerweg (von links):
Armin Müller (Redakteur Energie & Management), Professor Martin Maslaton (B.KWK-Vizepräsident), Mark Lehnertz (Geschäftsführer enerquinn Energiesystemtechnik), Olaf Westhoff (Stadtwerke Konstanz), Gordon Appel (Leiter PM Stadtwerke Konstanz), Kuno Werner (Geschäftsführer Stadtwerke Konstanz) und Bjarne Bogner (CEO EC Power)

Zum Unternehmen:
Die enerquinn Energiesystemtechnik GmbH gehört zu den führenden Experten für die Full-Service-Planung und -Umsetzung von Blockheizkraftwerken sowie Photovoltaik-Stromspeicherlösungen. Die herausragende Kompetenz des Ingenieurbüros besteht in der Planung hocheffizienter Lösungen für die bedarfsgerechte Versorgung mit Wärme und Strom. Vorwiegend im süddeutschen Raum wurden bereits mehrere hundert Anlagen installiert. Zu den Kunden von enerquinn zählen in erster Linie Hotelbetreiber, aber auch Unternehmen und Einrichtungen aus anderen Branchen. enerquinn ist Kooperationspartner von Planern und Architekten sowie Fachbetrieben aus den Bereichen Installation, Bau und Handwerk.

weihnachtskarte enerquinn 2018

Schon vor einiger Zeit hat enerquinn sich dazu entschieden, sein Weihnachtsgeschenke-Budget alljährlich einem guten Zweck zukommen zu lassen.

In diesem Jahr geht das Geld nach Uganda wo bereits 1977 von Pater Rudi Lehnertz das Jugend- und Ausbildungszentrum „Sharing“ gegründet wurde. Mitten in der ugandischen Hauptstadt Kampala erhalten dort benachteiligte Jugendliche die Chance auf eine bessere Zukunft. Unter anderem werden den Jugendlichen Ausbildungsplätze zur Verfügung gestellt, um später einmal auf eigenen Beinen stehen zu können. Neben klassischen Berufen wie Holz- und Metallbearbeitung, Schneiderei, Friseurhandwerk und Hauswirtschaft/Gastronomie bietet Sharing auch Ausbildungsplätze in modernen Zukunftsberufen an, beispielsweise Buchhaltung, Web-/IT-Administration oder Mediendesign an.

Um die Jugendlichen beim Start in ihr Berufsleben als Schreiner und Schlosser zu unterstützen, werden mit dem Budget von enerquinn Werkzeug-Kits finanziert. Diese erhalten die Auszubildenden als ersten Baustein für ihr zukünftiges Arbeitsleben.

Durch die Projektwerkstatt Zukunft e.V. konnten zudem einige Projekte realisiert werden:

  • Zwei neu ausgestattete Schulungsräume für moderne PC-Anwendungen
  • Photovoltaik-Anlage mit Batteriespeicher, die unabhängig macht von den aktuell explodierenden Energiekosten sowie vom allgemeinen Stromnetz, das von ständigen
    Stromausfällen betroffen ist.
  • Neue Bücher und Regale für die Schulbücherei von Sharing
  • Unterstützung eines Waisenhauses mit Ausstattung und Lebensmitteln
  • Ein Wohnheim zum Schutz von gefährdeten Mädchen und jungen Frauen

Wir freuen uns, einen kleinen Beitrag leisten zu können, danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Newsletter und wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein fröhliches Fest und ein rundum glückliches neues Jahr.

Ihr enerquinn-Team

Weitere Infos zum Projekt: http://hetzerath-sharing.de/