Bogy Praktikum bei enerquinn in Weingarten

Mein erster Einblick

Als ich am Montag ins Büro kam wurden mir erstmal alle Mitarbeiter vorgestellt, und ich bekam meinen eigenen Arbeitsplatz. Da ich mich nicht so gut mit Blockheizkraftwerken auskannte, hatte ich erst mal Zeit mich ein bisschen darüber zu informieren. Danach wurde mir gezeigt wie Rechnungen bearbeitet und geschrieben werden, so lernte ich auch die Vorteile eines Vollwartungsvertrags kennen.

E-Mobility Veranstaltung in Friedrichshafen

Am Dienstag konnte ich mit Herrn Oexle- Ewert und Frau Ewert zu einer E-Mobility Veranstaltung in Friedrichshafen. Ich lernte an diesem Morgen viel über Batterien und die Vor- und Nachteile eines Elektroautos. Am Nachmittag bekam ich einen Rechercheauftrag und habe diesen den restlichen Nachmittag ausgeführt.

Recherchieren und schrauben

Am Mittwochmorgen bekam ich einen weiteren Rechercheauftrag und führte diesen auch aus. Am Nachmittag durfte ich mit Herrn Engelhardt in die Werkstatt und wir haben alte BHKW auseinander gebaut. Das war sehr interessant, weil ich so mehr über den Aufbau und die Funktionsweise eines Blockheizkraftwerkes lernte.

BHKW Inbetriebnahme hautnah

Am Donnerstag durfte ich mit auf einen Serviceauftrag ins Allgäu. Bei diesem Auftrag haben wir zwei alte BHKW ausgebaut und zwei neue eingebaut. Das hört sich leicht an, aber es gibt verschiedene Herausforderunge die es dabei zu lösen gilt. Schlussendlich hat alles gut geklappt und die BHKW konnten in Betrieb genommen werden. 

Neues Gebiet: Wirtschaftlichkeitsrechnung

Am Freitagmorgen wurden mir Wirtschaftlichkeitsrechnungen gezeigt und erklärt. Es war sehr spannend, da ich vor dem Praktikum gar nichts darüber wusste. Am Nachmittag machte ich mich schon auf den Rückweg nach Hause.

Mein Fazit

Die Woche war sehr spannend und informativ, da ich viel Neues gelernt habe. Es war sehr gut, dass ich in alle Bereiche mal ein bisschen reinschnuppern durfte und so das ganze Unternehmen besser kennengelernt habe.

 

Allgäu Alternativ mit enerquinn

In der aktuellen Ausgabe von Allgäu Alternativ zeigt enerquinn, wie eine zukunftssichere Versorgung mit Strom und Wärme gelingen kann.

Das Besondere

Und das in einem Gebiet ohne öffentliches Gasnetz, dank eines Flüssiggas-BHKW. In Kombination mit einem Mieterstrommodell profitiert nicht nur der Betreiber des BHKW von dem modernen Heizsystem, sondern auch der Mieter.

 

Teamevent enerquinn beim Engel-Cup zum Mountainbike-Rennen

Bei strahlendem Sonnenschein fand am Sonntag (14.10.2018) zum 18. Mal der Engel-Cup in Daugendorf statt. Dieses Mal mit dabei war auch ein 8-köpfiges Team von enerquinn.

Nach Monaten der Vorbereitung war es endlich soweit und spätestens beim Abholen der Startnummern waren Vorfreude und Anspannung deutlich zu spüren. Nach kurzem Warmfahren ging es auch schon in die Startaufstellung. Es folgten lange Minuten, bis dann um 11 Uhr endlich der Startschuss fiel und sich das Feld mit knapp 400 Teilnehmern begleitet von einem sonoren Surren und dem Klicken der Pedale in Bewegung gesetzt hat. Schon nach wenigen Metern ging es in die erste Kurve und alle Fahrer waren erfolgreich in den 46 Kilometer langen Rundkurs am Rande der Schwäbischen Alb gestartet.

Ziemlich bissig, der "Wadenbeißer"

Nach Passagen auf der Straße und durch den Wald wartete auf der Hälfte der Strecke der berühmtberüchtigte „Wadenbeißer“ auf die Teilnehmer. Auf 130 Metern Länge galt es einen Höhenunterschied von 40 Metern mit einer Steigung von 24% zu bewältigen. Da hieß es Zähne zusammenbeißen. Vor allem, da die höchste Stelle des Rundkurses noch nicht erreicht war.

Jubel!

Insgesamt mussten 900 Höhenmeter überwunden werden. Während der erste Profi-Fahrer nach etwa 1,5 Stunden das Ziel erreichte, machte sich der mitgereiste enerquinn-Fanclub langsam bereit, um im Ziel die Team-Mitglieder zu begrüßen. Eine gute halbe Stunde nach der ersten Zieldurchfahrt konnten bereits die ersten Kollegen jubelnd in Empfang genommen werden.

Mitreißend und großartig!

Alle sind erschöpft, aber wohlbehalten im Ziel angekommen., mitgerissen von der tollen Stimmung vor Ort und dem einmaligen Wettkampf-Gefühl. Bei einer großen Portion Spaghetti wurden kurz darauf schon die Streckenabschnitte analysiert und Pläne für das kommende Jahr geschmiedet.

Vielen Dank an das Gasthaus Engel in Daugendorf für die tolle Organisation und vielen Dank auch an unseren Sponsoring-Partner Daniel Gathof für die Unterstützung vor Ort und die tolle Vorbereitung!

Das Bundeswirtschaftsministerium hat in einer Pressemeldung den Kompromiss mit der EU-Kommission bezüglich der EEG-Umlage auf Eigenstromverwendung für KWK-Anlagen veröffentlicht:

bhkw ec power eeg umlage kompromiss

  1. Neue KWK-Anlagen sowie KWK-Anlagen, die seit dem 1. August 2014 in Betrieb gegangen sind und eine elektrische Leistung unter 1 Megawatt oder über 10 Megawatt aufweisen, zahlen auch künftig nur 40% der EEG-Umlage.
  2. Alle neuen KWK-Anlagen in stromkostenintensiven Unternehmen zahlen auch künftig nur 40% der EEG-Umlage.
  3. Für die übrigen KWK-Neuanlagen besteht das Privileg einer 40%-igen EEG-Umlage nur, sofern die KWK-Anlage weniger als 3.500 Vollbenutzungsstunden im Jahr laufen. Bei KWK-Anlagen mit höherer Auslastung steigt die durchschnittliche Umlage kontinuierlich an und erreicht bei 7.000 Vollbenutzungsstunden den Wert einer vollständigen EEG-Umlage.
  4. Für KWK-Neuanlagen gemäß Punkt 3, die zwischen dem 1. August 2014 und dem 31. Dezember 2018 errichtet wurden, gilt eine abgestufte Übergangsregelung bis 2019 bzw. 2020.
  5. Der Kompromiss gilt rückwirkend zum 1. Januar 2018. Demnach fließen Teile der entrichteten 100 prozentigen EEG-Umlage wieder an die KWK-Anlagenbetreiber zurück.

Die oben genannten Punkte des Kompromisses bedürfen noch einer abschließenden Prüfung und Entscheidung durch die EU-Kommission. Außerdem müssen die ausgehandelten Kompromisse noch in den „Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes und weiterer Bestimmungen des Energierechts“ eingepflegt werden.

Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden.

Für Rückfagen stehen Ihnen gern unsere Service-Mitarbeiter zur Seite. Gern können Sie sich über das enerquinn BHKW-Portfolio erkundigen >>

Bild-Quelle: enerquinn

Profi Mountainbike Marathon Fahrer Daniel GathofSeit diesem Jahr sponsert enerquinn den Profi Mountainbike Marathon Fahrer Daniel Gathof. Uns verbindet die Leidenschaft für Sport, Umwelt, Nachhaltigkeit und Technik. Umso mehr freut es uns, nun einen Teil des Weges gemeinsam zu gehen.

Um sich besser kennenzulernen hat Daniel das enerquinn-Team an seiner Leidenschaft für den Radsport teilhaben lassen und uns einen Einblick in seinen Sport gewährt.

Wir waren alle fasziniert davon, wieviel Disziplin, Willensstärke und Kampfgeist für eine Profi- Karriere erforderlich sind. Doch nicht nur das: auch die Technik, sowohl fahrerisch als auch Materialseitig spielt eine große Rolle. So kann die richtige Geometrie des Lenkers oder die optimale Positionierung der Klickpedale schon die entscheidenden Sekunden zum Sieg bringen.

Auch für uns Freizeit-Fahrer hatte Daniel wertvolle Tipps, worauf es beim Fahrradkauf bzw. bei den einzelnen Komponenten ankommt.

Die Veranstaltung war der Auftakt zur Vorbereitung auf den Engel-Cup am 14. Oktober. Nachdem der ein oder andere enerquinner in den vergangenen Jahren schon an dem Rennen teilgenommen hat, geht nun in diesem Jahr ein hochmotiviertes enerquinn-Team an den Start. Da ist es natürlich ideal einen Profi an der Hand zu haben, der einem die optimale Fahrtechnik und die Feinheiten der Strecke vermittelt. Abgerundet wird die Vorbereitung durch einen Material-Check, so dass an dem Rennen in Daugendorf nicht nur ein hochmotiviertes sondern auch top vorbereitetes Team von enerquinn teilnehmen wird.